Weihnachtsschreiben 2013

Die fertiggestellte Schule wird von mehreren Schülern besucht! Stifte, Hefte usw. wurden dankend angenommen. Bericht über die  Fortschritte, die im Jahr 2013 erzielt werden konnten und Weihnachtsgrüße von Pfarrer Philippe.

Sehr geehrte Damen und Herren,liebe Freunde!

Der Christk€önigssonntag ist fü‚r mich ein guter Anlassƒ, Ihnen allen viele Grü߂ƒe aus Kamerun zu senden, verbunden mit meinen guten Wünschen fü‚r eine gesegnete Adventszeit.

Ich bin sehr gl‚ücklich, von der Fertigstellung unserer Berufsschule berichten zu k€önnen. Ich habe bereits berichtet, dass zuvor viele Schwierigkeiten ü‚berwunden werden muƒssten.
Nachdem der Container mit dem schweren Transportmaterial aufwendig verpackt und auf
den Weg gebracht worden war, war es im letzten November wegen der Regenzeit noch nicht mö€glich gewesen, die gro߃en Maschinen in der Schreinerei aufzustellen.

Ich danke Gerhard und Gerda Reisinger von Herzen, daƒ sie sich im Mä„rz dieses Jahres noch einmal auf den Weg nach Kamerun gemacht haben, um hier die Berufsschule einzurichten und unsere Mitarbeiter gut einzuweisen.

Mittlerweile hat die Schule 23 Schü‚ler aufgenommen; die Perspektive einer
handwerklichen Ausbildung bedeutet f‚ür die Menschen in Kamerun sehr viel. Unsere
Schulplä„tze werden den ä…rmsten zur Verf‚ügung gestellt, die sonst keine Mittel h„ätten, einen Beruf zu erlernen oder die Schule zu besuchen.
In der Schule werden mittlerweile 7 Mitarbeiter beschä„ftigt, die durch Ihre Unterstü‚tzung
ein regelmä߄ƒiges Gehalt erhalten.

Bei ihrem diesjä„hrigen Aufenthalt in Yaound hat Frau Dr. Fuhrmann hier eine kleine Sprechstunde abgehalten. Sie ü‚berbringt Ihnen allen den herzlichen Dank aller Schü‚ler und Lehrer und wird Ihnen genauer berichten!

Wie Sie wissen, bin ich nach wie vor als Regens im Priesterseminar von Yaound t„ätig, in
welchem 130 Seminaristen ausgebildet werden. Meine Arbeit hat mir im letzten Jahr viel
Freude gemacht, auch bin ich froh, dass wir die Lebensbedingungen hier f‚ür die jungen
Priesteramtskandidaten ein wenig verbessern konnten. So konnte ich mit Ihren Spenden fü‚r 60 Seminaristen Bettgestelle und Matratzen kaufen (sehr preisg‚ünstig in unserer
Berufsschule produziert!!). Ich hoffe, daƒ ich im kommenden Jahr auch fü‚r die restlichen 70
Menschen, die noch auf dem Boden schlafen m‚üssen, die entsprechenden Mittel aufbringen werde.

Auch in Mvam-Zamba konnten Dank Ihrer Hilfe die Gehä„lter aller 14 Mitarbeiter der Schule,
des Waisenhauses und der Krankenstation regelm„ƒäßig gezahlt werden; die Menschen hier sind glü‚cklich ‚über die Mö€glichkeit der Krankenversorgung gerade der Armen. Inzwischen sind unsere Einrichtungen ein fester Bestandteil des Dorfes geworden.
An de rMvam-Zamba-Volksschule werden derzeit 125 Schü‚ler unentgeltlich unterrichtet.
Papier und Stifte sind in meiner Heimat f‚ür viele Familien sehr teuer, sodass auch hä„ufig
aus Mangel hieran die Schule nicht besucht werden kann. Wir sind Ihnen daher f‚ür die vielen im vorausgehendenden Jahr gespendeten Bü‚roartikel von Herzen dankbar!

Im Waisenhaus leben gerade 9 Kinder, um die sich 2 Ordensschwestern kü‚mmern. Die
Hausgemeinschaft hat einen Gemü‚se- und Nutzgarten mit Maniok, Mais und anderen
Gem‚üsen angelegt. So ernä„hren sich alle gesund; gleichzeitig kann ein wenig gespart
werden…

Die St. Thomas-Krankenstationist – auch dank vieler Sachspenden- mit Medikamenten sehr gut  ausgestattet. Hier arbeiten 2 erfahrene Krankenschwestern, eine  Apothekerin, 2
Laborantinnen und 1-2 Reinigungskrä„fte. Anders als in Europa m‚üssen die Schwestern sehr vieles allein diagnostizieren und behandeln; nur fü‚r schwere Fä„lle kommt eine …Ärztin 1x in der Woche aus der Stadt, um die Therapie einzuleiten bzw. zu ‚überwachen.
Alle – besonders die Kranken und die Waisenkinder, die sich ‚über die vielen geschenkten
Kleider, den Schulbedarf und die Spielsachen so sehr gefreut haben, lassen Sie herzlich
gr‚ƒen und danken Ihnen von ganzem Herzen!

Wie Sie sehen, habe ich am Ende dieses Jahres allen Grund, Ihnen von Herzen zu danken fü‚r Ihre tatkr„ftige und groƒßz‚ügige Unterstü‚tzung – bleiben Sie uns treu!

Ich wü‚nsche Ihnen allen eine frohe Advents- und Weihnachtszeit und Gottes Segen

 

Mit vielen Grü߂ƒen aus meiner Heimat Kamerun

Ihr dankbarer Pfr. Dr. Philippe Mbarga