Die Krankenstation St. Thomas

Bau und Einrichtung der St. Thomas-Krankenstation konnten durch unseren Verein 2007 fertig gestellt werden. Das kleine Hospital gewährleistet eine medizinische Grundversorgung, insbesondere was die Behandlung von Malaria, Atemwegsinfektionen und Durchfallerkrankungen angeht.
Es verfügt über eine Ambulanz mit Untersuchungs- und Verbandsraum, einen Kreissaal sowie eine Apotheke. Daneben stehen Betten für Patienten zur Verfügung, die aufgrund ihrer Krankheit stationär behandelt werden müssen.

In der Krankenstation ist ausschließlich einheimisches Fachpersonal angestellt: Jeweils eine Krankenschwester, eine Laborantin und eine Apothekerin. Für die bedrohlich Erkrankten kommt 1 x wöchentlich eine Allgemeinärztin aus der Stadt zur Visite; daneben nimmt die Ärztin regelmäßig eine Bestandsaufnahme und den Einkauf von Medikamenten und Verbandsstoffen vor.

Unser Förderverein stellt die Apotheken-Ausstattung kostenlos zur Verfügung und kommt für die Gehälter aller Mitarbeiter auf. Die Behandlung der Patienten erfolgt für die Ärmsten stets unentgeltlich; die  Bessergestellten müssen auf die Medikamente einen symbolischen Anteil von ca. 20% leisten, um Missbrauch und Geringschätzung der Arzneimittel zu verhindern.

Jedes Jahr stattet ein europäisches Mitglied des Vereins der Krankenstation Besuch ab; in diesem Zusammenhang werden fachliche Fragen erörtert, Neuanschaffungen geplant und die Buchhaltung geprüft.